Biographie

Yuba wurde in Dcheira, einer kleinen Stadt nahe Agadir (Süd Marokko) geboren und wuchs dort auf. Er war stark davon betroffen, wie seine Amazigh (Berber)–Kultur langsam aber sicher beschnitten und eingeschränkt wurde und so schloss er sich der „Identitätsprotest-Bewegung“ an, um zu versuchen, diese mehrere Tausend Jahre alte Kultur zu verteidigen und zu schützen und auf seine Art und Weise seinen Beitrag zu leisten.

So schrieb er, noch bevor er in die Welt der Musik eintauchte, Gedichte in Tamazight (Berbersprache), um seine Verbundenheit mit seiner ursprünglichen Identität auszudrücken.

Yuba begann Gitarre zu spielen und gründete eine Gruppe, überzeugt davon, dass Musik ein Mittel ist, um für seine Rechte zu kämpfen. Er gab eine Reihe von Konzerten, obwohl es ihm einige Male von den marokkanischen Behörden verboten worden war und wurde immer bekannter. Sein Musikstil hat seine Wurzeln in der Kultur seiner Vorfahren, aber Yuba ist allen Möglichkeiten und Kombinationen gegenüber offen. Er hat zwei Alben produziert, die in den Arrangements und Gedichten seine Sorge zum Ausdruck bringen.

Im Jahre 2000 erschien sein erstes Album, „Tawargit“ (Traum) mit nachhaltigem Erfolg. Sein zweites Album „Itran azal“ (Sterne am Tag), in Deutschland und Marokko aufgenommen, kam 2006 raus. Yuba benutzt traditionelle Instrumente wie Lotar (Saiteninstrument), Guembri (Bass-Saiteninstrument), Imzad (Einsaitengeige), Ganga (Drum-Bass), Tallunt (Tamburinart), Tiqerqawin (afrikanische Kastagnetten), Naqus (Triangel), etc. Das Stück „Tudert ad“ (Dieses Leben) zeigt, in welcher Art Yuba alten Traditionen neues Leben einhauchen kann. Die Imzad, eine einsaitige Geige, die wie eine Flöste klingt, ist traditionell verbunden und hat ihren Ursprung in der Rways-Musik (Süd-westliche Marokkanisch Troubadours). In „Tudert ad“ gelingt es Yuba, dieses rustikale Instrument auf den neuesten Stand zu bringen und mit einem Schlag wieder populär zu machen.

Das Stück „Urt igi“ spiegelt die Gnawa-Rhythmen wider. Da sie in Nordafrika so selten dazu benutzt werden, über Missstände und Sklaverei zu berichten, sind sie an dieser Stelle eine Erwähnung wert, da sie den Nachfahren der Sklaven Tribut zollen: “Der Mensch tritt seinesgleichen mit Füssen, erschafft Sklaverei in der Geschichte, für die man sich schämen muss und zwingt andere, ihn „Herr“ zu nennen, obwohl er es nicht verdient.

Vervielfaeltigung verboten © 2005 - 2009 Yuba
Bilder: Rachid Tacheroune
Illustrationen & Konzept: Kamal Seballa